Menu

People's Climate Mobilisation

Sich Organisieren

Ob Ihr nun erfahrene Aktivist*innen oder zum ersten Mal dabei seid: hier ist ein kleiner aber effektiver Ratgeber, der Euch die ersten Schritte erleichtern soll. Nicht alle darin angeführten Schritte müssen für Euch relevant sein. Es gibt einen einfachen und relativ unkomplizierten Weg, um an der PCM aktiv teilzunehmen. Seht Euch zunächst diesen Guide an und Ihr werdet sehen, dass Ihr Euch bereits auf dem besten Weg zur Planung und Umsetzung Eurer kreativen, einnehmenden und ausdrucksstarken Aktion in Eurer Kommune oder Stadt befindet!

 

1) Bringt ein Koordinationsteam zusammen

Ladet talentierte Leute für Euer künftiges Team ein. Versammelt hierfür Menschen an einem Tisch, die die nötigen Fähigkeiten und die Expertise für Eure spezifische Aktion mitbringen. Denkt daran, Partnerorganisationen miteinzubeziehen, die entweder Teil Eures Koordinationsteams oder auch taktische Verbündete sein können und mit denen Ihr Ideen und Informationen austauschen könnt.

2) Findet Menschen, die mitmachen

Ladet Eure Freund*innen, Nachbarn und lokale Organisationen ein, beim Sponsoring, der Planung und natürlich auch der Durchführung der Aktion unterstützend mitzuwirken. Wendet Euch an Eure lokale Kirchengemeinde, Moschee, Synagoge, Gewerkschaft, Sportvereine, Universität oder Künstlergemeinschaften, die sicherlich interessiert sind, Teil des Events zu werden.

3) Planung

14756655073_82fccba1b7_zEntscheidet Euch für die Botschaft, die eigentliche Aktion und den Ort, an dem das Ganze stattfinden soll. Stellt vor Allem sicher, dass Ihr eine deutliche und klar artikulierte Botschaft erarbeitet, die Ihr an dem Wochenende Eurem Publikum, ob Medien, der Regierung, weiteren Partnern oder Menschen vor Ort kommunizieren wollt. Für die People’s Climate Mobilisation gibt es einen einfachen und relativ unkomplizierten Weg, um aktiv teilnehmen zu können:

Teilt ein Gruppenfoto von einem symbolischen Ort, wie z.B. einer Kohle- oder Gasförderstätte, einem fossilen Kraftwerk, Orten, die besonders unter dem Klimawandel leiden oder die mit dem Kampf für mehr Klimagerechtigkeit verbunden sind. Nutzt dafür  das Hashtag #peoplesclimate. Ein gemeinsamer Slogan (auf Transparenten, Schildern, T-Shirts, etc), der für Fotos verwendet werden kann, lautet ‘Taten statt Worte [Action, Not Words]: …!‘ (fügt Eure lokalen oder regionalen Forderungen auf dem gepunkteten Bereich hinzu).

Das Wunderbare an weltweiten Aktionstagen wie diesem sind die Vielfalt und die Kreativität der zahlreichen Veranstaltungen, die rund um den Globus organisiert werden. Beliebte Aktionsideen umfassen z.B. Umzüge oder Demonstrationen durch Eure Stadt oder Gemeinde, Kundgebungen mit ausgewählten Sprechern und Musik auf öffentlichen Plätzen, Wanderungen, Potluck-Dinner, Gemeindekonferenzen oder auch soziale Projekte. Für welche Aktion Ihr Euch auch entscheiden werdet: denkt unbedingt an die beste Gelegenheit, Eure Veranstaltung sowie auch alle Teilnehmer*innen auf einem Foto festzuhalten. Fotos dienen uns als Hauptmedium, um später unsere weltweiten Events und Aktionen miteinander in Beziehung zu setzen und unsere Botschaft zu verbreiten.

4) Logistik

Kümmert Euch frühzeitig um alle logistischen Details wie z.B. Timing der Aktion, Anfahrtswege und -zeiten, Transportmittel, sanitäre Anlagen, Soundanlagen, städtische Genehmigungen für die Nutzung öffentlicher Plätze oder auch Sponsoren, falls diese benötigt werden.

5) Geht an die Öffentlichkeit

Erstellt nun einen Plan für Eure Öffentlichekeitsarbeit. Setzt Euch ein Ziel für die Anzahl der Menschen, die Ihr gerne auf Eurer Veranstaltung sehen würdet und versucht dementsprechend einen Plan zu erstellen, um weitaus mehr Menschen anzusprechen und zu erreichen. Geht sicher, dass Ihr die Veranstaltung offiziell anmeldet. Kontaktiert und vernetzt Euch mit Partnerorganisationen, die an Eurer Aktion interessiert sein könnten. Euch stehen nun zahlreiche Wege zur Verfügung, wie Ihr fortfahren könnt: sprecht mit Schulen und weiteren Bildungseinrichtungen, religiösen Institutionen und Gemeindeorganisationen, hängt Poster in der gesamten Umgebung auf, versendet Emails über Listservs, organisiert einen Beitrag samt Veranstaltungstip bei Eurem lokalen Radiosender, teilt Euch über Social Media mit, schreibt Beiträge für lokale Zeitungen, sichert Euch einen Eintrag in den Veranstaltungshinweisen Eurer Gemeinde, fragt bei Organisationen nach, ob Eure Aktion in deren Newsletter und/oder Ankündigungen aufgenommen werden kann, etc.

6) Kreiert visuelle Elemente

Schilder, Fotos, Banner, etc. sind ausschlaggebend, wenn es darum geht, unsere Botschaft einer breiten Öffentlichkeit sowie den Medien nahezubringen. Falls möglich, organisiert einen Zeitraum vor dem eigentlichen Aktionswochenende, in dem Ihr Banner und Schilder bemalt. Besorgt Freiwillige, die Euch unterstützen. Banner und Schilder mit eurem ‘Taten statt Worte [Action, Not Words]: … !‘ Slogan (fügt Eure lokalen oder regionalen Forderungen auf dem gepunkteten Bereich hinzu) würden helfen, alle PCM-Aktionen miteinander zu vernetzen.

7) Informiert die Medien

Es ist wichtig, dass Ihr die lokalen, regionalen und bundesweiten Medien kontaktiert, sodass diese über die von Euch geplanten PCM-Aktionen berichten können. Überlegt Euch, in welchen Print-, Rundfunk-, Fernseh- und Onlinenachrichten Ihr Euren Event gerne veröffentlicht sehen würdet und startet mit der Kontaktaufnahme!

8) Die Umsetzung

Die langen Monate der Planung gipfeln in diesem Moment! Teilt Eure Fotos auf Facebook und anderen Social Media Outlets wie Twitter und Instagram über das hashtag #peoplesclimate. Schickt sie auch Euren Freunden und Pressekontakten. Erlebt einen fröhlichen und bedeutungsvollen Tag in der Gewissheit, dass Ihr Teil einer globalen Gemeinschaft seid, die den nötigen Druck aufbauen will, um gegen die Klimakrise anzukämpfen.

9) Berichterstattung

Dieser letzte Teil ist wirklich sehr wichtig. Sobald die Aktion vorbei ist: stellt sicher, dass Ihr Euer bestes Foto- oder/und Videomaterial und ebenso die als Text verfassten Geschichten zu Eurer Aktion zusammentragt und bei uns einreicht. Unser Kommunikationsteam ist dann in der Lage, die bestmögliche Botschaft herauszufiltern und den Medien sowie den internationalen Entscheidungsträgern zu überbringen.

 

Danke, dass Ihr ein Teil dieser wichtigen Bewegung seid!